Neuerscheinung Broschüren von Hans Baer "Jakob Ganz" und "Schulgeschichte Embrach"

Jakob Ganz (1791 - 1867) 
Die Lebensgeschichte eines umstrittenen Predigers aus Embrach

Die Lebensgeschichte eines unbequemen und umstrittenen Embrachers – dies ist die Biografie des Jakob Ganz. Er lebte um die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert. Armut, ländliche Herkunft, Hungersnot und familiäre Schicksalsschläge prägten sein Leben und seine Einstellung zur Religion. Staatliche Zensur, die gewaltigen politischen Umstellungen der damaligen Epoche und sein eigener Dickschädel erschwerten ihm seine Existenz.

Aus zeitgenössischer theologischer Sicht gibt es unzählige Abhandlungen, Kritiken und Beur- teilungen zu seinem Wesen. Es fehlen aber weitgehend die unspektakulären Fakten zu seinem Wirken. So geriet er als Aussenseiter bald in Vergessenheit, war aber trotz allem eine interessante, aussergewöhnliche Persönlichkeit.

Hans Baer versuchte das Leben von Ganz nachzuzeichnen und zu illustrieren, ohne auf die umstrittenen theologischen Aspekte im Detail einzugehen. Bemerkenswert ist allerdings der Umstand, dass sich auch heute noch kirchliche Kreise mit Ganz schwer tun, da er sich nicht an die damalige offizielle Lehrmeinung hielt. Er passt irgendwie in kein gängiges Schema, er war fromm, aber kein Frömmler, verkehrte mit Hernhutern, war aber keiner, liess sich vom Pietismus beeinflussen und war doch kein Pietist. Gerade diese spezielle Eigenständigkeit macht ihn zu einer höchst bemerkenswerten aber auch tragischen Person.

Preis Fr. 20.00 + Porto; (Bestelladresse: https://embribaer.jimdofree.com/kontakt/)

 

Schulgeschichte der Gemeinde Embrach
von den Anfängen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

In diesem Jahr 2022 steht das «Alte Gemeindehaus» genau 500 Jahre im Dorfzentrum. Es wurde nachweislich explizit als Schul-, Gesellen- und Gemeindehaus erbaut und war somit das erste Schulhaus unseres Dorfs bis 1870.

1977 beantragte der Gemeinderat der Gemeindeversammlung erstmals einen Renovationskredit, der damals vor allem von den älteren Embrachern abgelehnt wurde. Als dann aber 1991 Ziegel vom vernachlässigten Gebäude auf die Strasse fielen, musste gehandelt werden. Die Gemeindeversammlung vom 28. Juni 1991 genehmigte einen Renovationskredit von 1,1 Mio. Franken. Im Lauf der Untersuchungen und der folgenden Renovationsarbeiten ergab sich 1994, dass der Profanbau aufgrund der originalen Saaldecke und einem ebenfalls datierten gotischen Säulenkapitell im Jahr 1522 errichtet wurde. Die Decke hat Seltenheitswert in der Zürcher Landschaft. – In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick auf die Embracher Schulgeschichte.

Diese kann ab sofort zum Preis von Fr. 20.00 + Porto bestellt werden. (Bestelladresse: https://embribaer.jimdofree.com/kontakt/)

 



Datum der Neuigkeit 16. Feb. 2022
  zur Übersicht

Gedruckt am 07.12.2022 05:22:27